Die Digitalisierung der Umwelt schreitet zügig voran und beeinflusst unser Leseverhalten. Immer mehr Menschen greifen auf Online-Nachrichten bzw. Tageszeitungen im Internet zurück. Die Vorteile der digitalen Leseangebote gegenüber herkömmlichen Zeitungen sind vielzählig: aktuellere Berichterstattung, kostengünstige und jederzeitige Verfügbarkeit, Verknüpfung mit anderen medialen Funktionen etc.. Generell übt das Internet eine große Anziehungskraft auf Kinder aus. Können demnach Online- Leseangebote nicht ein ideales Mittel zur Förderung der kindlichen Lesemotivation sein? 

Wissenschaftliche Studien belegen, dass eine tägliche stille Lesezeit – im Idealfall mit anschließender Kommunikation über das Gelesene – wichtig für den Aufbau der Lesemotivation von Grundschüler ist. Online-Nachrichten für Kinder sind geeignete digitale Leseangebote für diese Lesezeit. Die Nachrichten liefern jeden Tag neuen „Lesestoff“, der in seinem komprimierten Umfang gut für eine kurze Lesezeit und eine anschließende Diskussionsphase geeignet ist.

Die Nutzung des Internet spricht Kinder sehr an. Es ist allerdings noch kein Garant dafür, dass die Schüler generell motivierter sind, das Lesen zu beginnen und durchzuhalten. Damit die Lehrkräfte für das Online-Lesen begeistern können, müssen sie einige wichtige Kriterien bei der Auswahl der digitalen Leseangebote beachten:

  • die Online-Leseangebote müssen an den altersspezifischen und individuellen Lese-Interessen der Schüler orientiert sein
  • die Online-Leseangebote müssen den Lesefertigkeiten und -fähigkeiten der Schüler entsprechen

Hinsichtlich des ersten Punktes erweisen sich Online-Nachrichten für Kinder als geeignetes Mittel zum Aufbau der kindlichen Lesemotivation. Die Mehrzahl der im Netz auffindbaren Kindernachrichten ist nach verschiedenen Rubriken geordnet, deckt wichtige schulische Themengebiete ab und geht auf unterschiedliche Lesepräferenzen ein. Zusätzliche Angebote, wie Rätsel und Umfragen, motivieren die Schüler die Seite zu besuchen und länger auf ihr zu verbleiben.

Bezüglich des zweiten Punktes sind für junge Leser ein geringer Textumfang, ein großes Schriftbild und Illustrationen entscheidend. Die Artikel der Nachrichten sind gengre-bedingt kürzer als andere Online-Leseangebote. Die Illustrationen im Internet sind durch ihre Farben und Animationen besonders ansprechend. Digitale Nachrichten erlauben, im Gegensatz zu herkömmlichen Zeitungen, eine nutzerspezifische Anpassung der Schriftgröße und des Formats. Demnach kann den Lesefertigkeiten der Schüler hier besonders gut nachgekommen werden.

Es gibt eine Vielzahl von Nachrichtenseiten für Kinder im Internet. Hinsichtlich der genannten Kriterien erscheinen aber nicht alle Angebote als gleichermaßen geeignet. Nach meiner Recherche erachte ich die Seite news4kids Wissen was los ist. als motivierendes digitales Leseangebot in der Grundschule. Zwar wird die Seite nicht jeden Tag mit neuen Artikeln aktualisiert, kann aber durch seine Vielzahl an Rubriken auch Leseangebote für 5 Lesezeiten in der Woche offerieren. Die Seite spricht Kinder ästhetisch an, da sie bunt und reich illustriert ist. Die Aufmachung der Seite ist sehr übersichtlich und dürfte den jungen Schüler keine Orientierungschwierigkeiten bereiten. Viele andere Online- Nachrichtenseite, wie beispielsweise sowieso.de Nachrichten für Kinder scheitern an diesem Kritierium. News4kids fördert zudem die Eigeninitiative und das handlungsorientierte Lernen der Schüler, indem Leserbeiträge verfasst werden können und an Gewinnspielen teilgenommen werden kann.

Online-Nachrichten lassen sich sehr gut im Rahmen einer den Deutschunterricht einführenden 10- minütigen Lesezeit realsieren. Sicherlich wäre es sehr sinnvoll, hinsichtlich Zeitaufwand und nutzerspezifischer Einstellungen, die Nachrichten mit Tablets zu lesen. Je nachdem wieviel Grundschüler ein eigenes Handy besitzen, kann die Lehrkraft alternativ erlauben, die Nachrichten über das Smartphone zu lesen. Hier ist die erste Kindernachrichten-App in Deutschland, Quappiz, zu empfehlen.

 


Quellen:

Richter, Karin/ Plath, Monika: Lesemotivation in der Grundschule. Empirische Befunde und Modelle für den Unterricht. Juventa Verlag: Weinheim und München, 2005.

Advertisements
Link | Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s